HM14_Logo_WoMenPower
Nächster WoMenPower Congress
Arbeitswelt im Wandel – Grenzenlos kommunizieren
27. April 2018 | Anmeldung mit Programm hier

Eröffnungsrede auf der Hannover Messe Industrie im April 2016
Camille Johnston
Camille Jonston war u. a. Pressesprecherin von Michelle Obama im Weißen Haus, Video 13:52 Minuten)

Ministerin Ursula von der Leyen
bei der Festrede zum
WoMenPower Congress
auf der Hannover Messe Industrie im April 2008

page5_1
Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend*), sagte vor über 800 Frauen, sie habe die Gesetze zur Kinderbetreuung so rasch durchgeboxt, dass dies kürzer als eine Elefantentragezeit gewesen sei.

*) Ursula von der Leyen geb. Albrecht ist seit 17.12.2013 Bundesministerin der Verteidigung im Kabinett Merkel III

Bessere Möglichkeit, Familie und Beruf durch staatlich vorgehaltene Kinderbetreuung zu vereinbaren, ist nur ein Aspekt. Trotz Bemühungen um weiblichen Nachwuchs über zwei Jahrzehnte, wie der aus Frau + Technik hervorgegangene Mädchen-Technik-Tag, ein Vorläufer des Girls Day, Frauenstudiengängen und Mentoring, hat sich der Anteil von berufstätigen Ingenieurinnen kaum über fünf Prozent erhöht.
Prof. Hedwig Rudolph, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, macht den »Drehtür-Effekt« dafür verantwortlich: Viele Ingenieurinnen steigen aus oder um, weil ihre Leistungen nicht in gleichem Maß anerkannt und bezahlt werden wie die der Kollegen.

Nach einer Umfrage des Institutes der Deutschen Wirtschaft Köln standen im April 2008 im Ingenieurbereich 95300 Stellenangebote etwa 22000 Arbeitssuchenden gegenüber. Der Anteil der arbeitslosen Ingenieurinnen ist doppelt so hoch wie bei den Männern. Die Unternehmen sehen trotz der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt in Frauen oft ein Risiko. Firmenleitungen erkennen nicht die Chance, Produkt und Produktion durch Frauen beeinflussen zu lassen. Bei diesen Aussichten wird sich der weibliche Anteil an FH und TU/TH auch in Zukunft nicht erhöhen.